Auf zur Biennale nach Venedig ...

pensa con i sensi - senti con la mente

Am 4. und 5. Oktober 2007 entschlossen sich die Klassen 7B und 8B, eine der kulturellen Hauptstädte Europas kennen zu lernen und eine der größten Kunstausstellungen " la Biennale " zu besuchen.

In Venedig angekommen besuchten wir sogleich " l'Arsenale ", den ersten Teil der Biennale. Ein riesiges Gelände mit spannenden Arbeiten ließ uns staunen über die angebotene Vielfalt. Rezipierend und ausdauernd vollendeten wir den Tag mit einem Spaziergang durch Venedig.

Am Freitag frühmorgens ging es nach dem Frühstück weiter. Mit Sonnenschein legten wir los den zweiten Teil der Biennale " i Giardini " zu erkunden. Viele interessante Pavillons gefüllt mit Kunst erwarteten uns. Zum Beispiel präsentierte sich im Österreichpavillon Herbert Brandl mit 13 eigens angefertigten Gemälden. Unterschiedlichste Formate, leuchtende Farben, verschiedenartigste Farbaufträge gaben uns Einblick in Herbert Brandls Repertoire.

Robert Fleck, Kommissär des österreichischen Pavillons der 52. Internationalen Kunstausstellung der Biennale von Venedig beschreibt: "Es ist in gewisser Weise völlig verrückt und gewagt, eine Ausstellung in diesem Pavillon über derart unterschiedliche Bilder und Formate anzugehen. Dies zeigt aber die Dimension, die Brandl seiner künstlerischen Arbeit gibt. Das Ergebnis ist eines der dichtesten, vielfältigsten und in der Erinnerung nachwirkenden Erlebnisse der Malerei, denen ich überhaupt begegnet bin." (Pressemappe Herbert Brandl - www.biennale07.at)

Herbert Brandl im Österreich-Pavillon "ohne Titel" 2007, 300 x 501 cm Courtesy Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt/Main © Franz Schachinger

 

 

Ein weiterer " humorvoller " Pavillon beeindruckte uns durch Inhalt und die Art und Weise der Präsentation. Hyungkoo Lee zeigte im koreanischen Pavillon Skelette, die uns an Comicfiguren wie zum Beispiel " Tom und Jerry " erinnerten. Er präsentierte diese in ungewöhnlicher Art und Weise: Nämlich so, wie üblicherweise archäologische Funde im Naturkundemuseum gezeigt werden. Wirklich spannend.

"Felis Catus Animatus", 2006-2007, Kunstharz, Aluminium, Stäbe, Stahlfedern, Ölfarbe, 88 x 55 x 92 cm

 

 

Zu schnell verging die Zeit bei dieser Mannigfaltigkeit. Viele neue Eindrücke und das Motto der Biennale werden uns noch länger in Erinnerung bleiben:
"Pensa con i sensi, senti con la mente" - "Denke mit den Sinnen, fühle mit dem Geist".
Gemeinsam erlebten wir eine angenehme Zeit, atmeten das Flair von Venedig ein und konnten zeitgenössische Kunst hautnah erleben. (GRU)

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website