5B.5C.Workshop: Fairtrade Frühstück - 04.02.2014

Am Beginn des Workshops stand die Frage, wie die sieben Milliarden Erdenbewohner auf dem Globus verteilt seien. Bei einem Schätzspiel, bei dem zwei Gruppen gegeneinander antraten, mussten die Schüler/innen die Spielfiguren nach der Bevölkerungsdichte auf der Weltkarte platzieren. 
In der zweiten Runde diskutierten die Gruppen den Lebensstandard der Menschen auf den verschiedenen Kontinenten. Es wurde deutlich, dass die Länder der USA, Kanada, Europa und Japan weitaus den größten Teil der Ressourcen zur Verfügung haben.

 

Nach einer intensiven Diskussionsrunde folgte die Belohnung:
Ein Frühstück mit Fairtrade Lebensmitteln und Speisen aus der Region.

Für reichlich Diskussionsstoff sorgte ein Rollenspiel über den Handel mit Bananen. In Gruppen übernahmen die Schüler/innen die Rolle verschiedener Berufe der Handelskette - vom Landwirten über den Händler, den Transportunternehmer, den Importeur und den Supermarktleiter.
Für die Banane wurde ein Preis von 30 Cent angenommen. Jede Berufsgruppe gab mit reichlichen Argumenten an, wie viel sie ihrere Meinung nach pro Banane verdienen müsse.
Am Ende war der Wert der Banane auf 47 Cent gestiegen. Laut Fairtrade bekommt vor allem der Bauer einen gerechteren Preis, wenn der Konsument statt 30 Cent pro Banane 40 Cent bezahlen würde.
Den Schüler/innen wurde klar, dass eine gerechtere Verteilung der Ressourcen bei den Konsumenten, also bei jedem Einzelnen, beginnt.

Text und Fotos: Mag. Angelika Staats

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website