Ausflug in die Umgebung von Tarvis - 04.07.2009

 

 

 

 

 

Kann eine Quelle wirklich so interessant sein, dass man um sie zu sehen einen langen und kurvigen Anfahrtsweg in Kauf nimmt? -

 

Alle Zweifler wurden beim Anblick des Save-Ursprungs bei Podkoren eines Besseren belehrt.

Dieses idyllische Naturkleinod, nahe der Straße gelegen und doch oft übersehen, war die erste Station des heurigen Lehrerausflugs, bei dem uns Kollege Mark die Schönheiten der Umgebung von Tarvis näher brachte.

.

 

"Da geht der Bus nicht durch!", stellte unser Otto ("Nennt mich ja nicht Herr Chauffeur!") bei Begutachtung der Unterführung trocken fest, öffnete die Türen und ließ uns unser nächstes Ziel, die Fusine-Seen am Fuße des Mangart, erwandern.

.

 

Zwei besonders unerschrockene Kollegen wagten sogar ein Bad,

die anderen erholten sich bei Apfelstrudel, Kaffee und Bier im romantischen Ristorante.

 

 

 

Das Mittagessen musste noch warten, nun gab es Nachhilfe in Geschichte. Ein imposantes Kriegerdenkmal, eindrucksvoll über der Gailitzschlucht gelegen, erinnerte an die blutig geführten Kämpfe gegen die einmarschierenden Franzosen.

 

Auf der Terrasse des "Ristorante al Vecchio Skilift" überraschte uns dann kurz der Regen, doch schon den Kaffee und das Tiramisu konnte man wieder bei strahlendem Sonnenschein genießen, 

für Nimmermüde stand ein Volleyballnetz zur Verfügung.

Nach einem kurzen Einkaufsstop fuhren wir über den alten Bergbauort Raibl zum Predilsee, dessen romantische Kulisse zu manch fächerübergreifendem Gespräch anregte. Man sagt, hier wäre sogar die Antwort zu einem alten metaphysischen Problem gefunden worden ... 

Dr. Heidrun Aitenbichler

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website