München - 08. bis 10.12.2015

Die Reise der 8C nach München war inhaltlich sehr interessant und hat die Klassengemeinschaft sehr gefördert. Das Programm war eher dicht gehalten, die Resonanz jedoch sehr ansprechend und Erholungsphasen und Freiräume gab es auch.

Im botanischen Garten

Im Botanischen Garten konnten wir in den Gewächshäusern nahezu alle Vegetationszonen/-typen unseres Planeten vorfinden. In wenigen Schritten von (sub-)tropisch Richtung Wüste, von Nutzpflanzen zu Orchideen etc.

Im Museum Mensch und Natur im Schloss Nymphenburg gab es jede Menge interaktive Stationen zu den Hauptthemen "Bioplanet Erde", "Neurobiologie", "Evolution", "Ökologie" und "Gen- und Biotechnologien" zu absolvieren.

Deutsches Museum

Am zweiten Tag lockte das Deutsche Museum vor allem mit Pharmazie, dem "Zentrum Neue Technologien", "Gentechnik" und der Sonderschau "Willkommen im Anthropozän". Zum Abschluss gab es hoch spannende Versuche.

Nach der eher etwas verregneten Mittagspause der Höhepunkt der Reise: Die "Anatomische Anstalt" der MedUni ist extrem faszinierend und hat alle in ihren Bann geschlagen. Ein Exil-Spittaler, Mark Lorenz, gab uns viele fundierte Einblicke in die vielfältige Welt der Exponate und dem Ablauf des Medizin-Studiums. Über die "Wiesn" (mit riesigem Advent- und Weihnachtsambiente, stimmungsvoll sowie der Nachhaltigkeit verpflichtet) ging es zum "Bayrischen Abend" im weltbekannten "Augustinerbräu". Regionale Spezialitäten, gepaart mit Besuchern aus der halben Welt, ergaben ein besonderes Flair und vieles regte zum Schmunzeln an.

Anatomische Anstalt - MedUni
"Riesiges" Interesse

Ernster war es dann am dritten Tag: Das kleine, aber überaus sehenswerte Museum über die "Weiße Rose" im Hauptgebäude der Universität stimmte ebenso traurig wie die diversen Ausstellungen im "DokuZentrum Nationalsozialismus", die die vielfältigen Schrecken der Nazizeit/des Naziregimes überaus beklemmend darstellen.

Erinnerung an die Weiße Rose
Ausstellung
Dokumentationszentrum NS-Zeit
Vor dem Dokumentationszentrum

Eine Gruppe widmete sich im "Lenbachhaus" den Themen "Expressionismus" und "Blauer Reiter" und war vom Gebäude und den Werken ziemlich angetan.

Ein kurzer Bummel in der nördlichen Innenstadt und ein Kurzbesuch im "TU-Cafe" (München-Panorama) rundeten das Programm ab.

Gute Stimmung während der gesamten Reise
Der Zug als ideales Transportmittel

Bilanzierend sei überdies festgehalten, dass sowohl das Quartier als auch die Zugsreise auf sehr positive Resonanz gestoßen sind. Überdies konnten alle Museums- und Ausstellungsbesuche gratis absolviert werden, somit blieben die Kosten deutlich unter den anvisierten EUR 100,00 pro Schüler/in.

Melina Filzmaier, Nicole Krainer und Mag. Michael Mark
Bilder: Larisa Veres, Mag. Sandra Gebhard, Mag. Michael Mark

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website