8S macht Prag unsicher

Zum Abschluss der 8. Klasse traten wir am Sonntag, den 12. Juni unsere Reise nach Prag an. Da wir die letzten Deutschstunden damit verbrachten, die Exkursion nach Prag zu planen, waren wir schon gut vorbereitet und freuten uns enorm auf die bevorstehenden Tage.

Am Montag besichtigten wir die Altstadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten. Beachtlich ist die Anzahl der Kirchen, die man in Prag vorfinden kann. Am Nachmittag besuchten wir die Prager Burg, die uns aufgrund ihres enormen Ausmaßes zutiefst beeindruckte. Wir wurden von der Größe der Stadt überwältigt, weshalb einige an ihre körperlichen Grenzen gerieten, obwohl wir eine Sportklasse sind.

Am Dienstagvormittag fuhren wir mit dem Bus in das Skoda-Werk. Mit einem kurzen Film bekamen wir einen Einblick über die Entwicklung von Skoda. Anschließend konnten wir im Museum verschiedene Autos bestaunen - vom ältesten bis zum neuesten Modell. Zum Schluss bekamen wir noch einen Einblick in die zwei Hauptproduktionshallen. Nachmittags besichtigten wir die Brauerei Kozel, wo uns die Erzeugung  von Bier näher gebracht wurde. Außerdem bekamen wir noch eine kleine Kostprobe des in Tschechien bekannten Bieres. Als wir am Abend wieder in die Stadt zurückkehrten, stand das Public Viewing auf dem Programm. :'(

Am Mittwoch wanderten wir auf den Spuren Franz Kafkas. Angefangen bei seinem Arbeitsplatz, über seine Lieblingscafes bis hin zum Grab sahen wir alles. Danach schauten wir uns das jüdische Prager Ghetto an. Am Nachmittag besuchten wir Vysehrad. Unsere Gruppe war schon ziemlich klein, denn manche hatten was am Bein!

Am Donnerstag besuchten wir das Arbeitslager Theresienstadt, wo die Führung bei der kleinen Festung begann. Wir erfuhren, unter welchen Bedingungen die Häftlinge leben mussten. Wir sahen die Gefängniszellen, die Gemeinschaftsbäder und die Hinrichtungsstätte - die Erlebnisse gingen tief unter die Haut.

Den Nachmittag verbrachten wir am Laurenziberg, wo wir den Prager Eifelturm mit 63,5 m Höhe und das Spiegelkabinett besichtigten. Mit einem kurzen Spaziergang durch den Park und einem kühlen Eis fiel uns der Heimweg um einiges leichter.

Zum Abschluss unserer tollen Reise machten wir am Donnerstagabend zusammen mit unserem sympathischen und informativen Reiseführer, Herrn Vaclav Futera, eine Flussfahrt auf der Moldau. Da dies unser letzter Abend war, war es uns ausnahmsweise erlaubt, das ein oder andere kleine Bier zu genießen. Diese wundervolle Stadt hat bei uns allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Elias Urbaner, Maximilian Wernitznig, Nika Kulmitzer, Antonia Pirker,
Andreas Preiml, Corinna Striednig, Alexander Unterberger, 8S

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website