Prag - Abschlussreise der 9S - 01. bis 05.02.2016

Als die Vorfreude auf Prag bei uns allen am größten war, ging es endlich am 1. Februar 2016 los. Nach 9-stündiger Zugfahrt erreichten wir mit großer Begeisterung die "Goldene Stadt". Am Bahnhof wurden wir von unserem Stadtführer, Herrn Václav Futera, abgeholt und zu unserer Unterkunft (Hotel Duo) gebracht. Als wir das Hotel betraten, trauten wir unseren Augen nicht. Es war wunderschön eingerichtet und wir hatten von den Zimmern aus einen traumhaften Ausblick auf die Innenstadt.

Wir verweilten nicht lange im Hotel Duo und schlenderten noch am Abend durch die gepflasterten Straßen von Prag. Wie sich herausstellte, ist Prag auch bei Nacht eine sagenhafte Stadt, die niemals schläft. Nachdem wir einige Zeit unterwegs waren, kehrten wir noch in einem Lokal ein. Gemeinsam mit unseren zwei Betreuungsprofessoren, Ing. Mag. Martin Schratter und MMag. Gudrun Kleinhagauer, erzählten wir Geschichten aus den schönen fünf Jahren am BORG und es gab viel zu lachen.

Als es am nächsten Morgen Frühstück gab, waren wir alle begeistert, denn das Hotel Duo bot uns stets hervorragende Speisen. Nach der Mahlzeit begaben wir uns auf den Weg in die Prager Innenstadt, um all die faszinierenden und durchaus sehenswerten Plätze und Gebäude zu besichtigen. Mit der U-Bahn fuhren wir zum Wenzelsplatz. Uns wurde sofort ein wundervoller Anblick geboten - das Wenzelsdenkmal (PomniksvatéhoVáclava). Es zeigt den heiligen Wenzel als Landespatron in Harnisch und mit Lanze. Ihm zu Füßen stehen die vier Schutzheiligen. Von dort aus hat man einen optimalen Blick auf den restlichen Platz.

Anschließend marschierten wir von der Kleinseite in die Altstadt. Dabei gingen wir über die Karlsbrücke, der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeit Prags. Sie gehört zu den ältesten Steinbrücken Europas und ist ca. 500 Meter lang.

Nach unserer anstrengenden aber interessanten Sehenswürdigkeiten?Tour zogen wir in Gruppen los und aßen in verschiedenen Lokalen zu Mittag. Anschließend durften wir selbstständig die Stadt besichtigen und in das eine oder andere Einkaufszentrum gehen. Am Abend kehrten wir zurück ins Hotel Duo. Am Abend ging es noch einmal mit der U-Bahn zum Wenzelsplatz und wir besuchten mit unseren Lehrern ein zwei Lokale (Alkohol war natürlich strengstens untersagt).

Am Mittwoch kamen wir nach 1-stündiger Busfahrt in Theresienstadt an. Ursprünglich wurde die Festung Terezin als Schutz vor den hereinziehenden Preußen von den Habsburgern errichtet, damit die Feinde nie Prag erreichen sollten. Bekannt wurde Theresienstadt erst, als die Festung in der NS-Zeit als KZ genutzt wurde. Wir wurden im ehemaligen Gefangenen- und Arbeiterlager herumgeführt und stellten fest, dass die Lebensverhältnisse der Juden und Kriegsgefangenen dort nicht als menschenwürdig zu bezeichnen sind. Für Österreicher sehr interessant: Auch ein "prominenter Gast" war einst Gefangener - Gavrilo Princip (der Attentäter von Sarajevo). Außerdem fuhren wir noch durch das Ghetto, in dem die zahlreichen Juden untergebracht waren.

Am darauffolgenden Abend sahen wir im Einkaufszentrum Letňany noch einen Film im Kino an. Wir entschieden uns für ,,Bridge of Spies?? mit Tom Hanks. Präsentiert wurde der Film auf Englisch mit tschechischen Untertiteln. Als die Vorstellung vorbei war, begaben wir uns wieder zurück ins Hotel Duo und wir freuten uns alle sehr auf den folgenden Tag.  

Am nächsten Morgen fuhren wir direkt nach dem Frühstück zu den Skoda-Werken in Mladá Boleslav und sahen uns zuerst das Museum mit Führung an. Im Jahr 1895 wurde die Autofirma als "Laurent und Klement" gegründet. Durch die Weltwirtschaftskrise geschwächt, kaufte die Firma "Skoda automobiliva" "Laurin und Klement" auf. Heute ist Skoda ein Teil der Volkswagen AG. Wir konnten dann in der Werkhalle sogar einige Handgriffe der Arbeiter beobachten und erhielten Einblicke in die Herstellung von Skoda-Autos. Als die Tour vorbei war, gingen wir noch zu ,,KFC?? und ließen es uns gut gehen. Während der Busfahrten hörten wir stets interessante Informationen und Anekdoten von unserem liebenswürdigen Prag-Guide, Herrn Futera.

Später am Abend zogen wir noch gemeinsam durch Prag und ließen diese vier schönen Tage ausklingen. Mit unseren zwei geduldigen und außerordentlich netten Betreuungspersonen hatten wir wirklich eine tolle Zeit in der "Goldenen Stadt", die von uns liebevoll die "Stadt der Kasernen" genannt wurde.

Am Freitag hieß es dann: Zimmer räumen und Abfahrt nach Hause! Es herrschten eher gemischte Gefühle. Auf der einen Seite wollten wir noch Zeit in dieser wunderschönen Stadt verbringen und auf der anderen Seite freuten wir uns schon auf die Heimat. Abschließend lässt sich noch sagen, dass wir wirklich eine schöne Zeit in Prag hatten und wir können uns nur bedanken - sowohl bei unseren Betreuern, als auch bei unserem Guide Václav.

Lukas Führling und Jan-Eric Tscheru, 9S

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website