Weihnachtsexkursion der 6B-Klasse nach Salzburg - 18. bis 20.12.2008

Nachdem wir Salzburg am Donnerstagnachmittag mit dem Zuge erreicht und die Jugendherberge bezogen hatten, freuten wir uns auf ein geballtes Kunst- und Kulturprogramm.

Am Abend spazierten wir durch die Altstadt zum Landestheater Salzburg, wo uns eine Führung durch das Haus erwartete und wir in den Genuss der Operette "Gräfin Mariza" kamen.

(Operette -
Libretto: Julius Brammer und Alfred Grünwald, Musik: Emmerich Kálmán). www.salzburger-landestheater.at

Freitag war ein regnerischer Tag und so besuchten wir vorerst das Museum der Moderne "Rupertinum" Salzburg, wo die Ausstellung "Silent Wishes" des Künstlers Nobuyoshi Araki gezeigt wurde. Die Sammlung umfasste an die 200 Fotografien des japanischen Fotografen.

"Der Blick richtet sich auf ruhige Interieurs, stille Szenen voll zarter erotischer Spannung, häusliches Ambiente und lineare Straßenzügen in einem Tokio jenseits der betriebsamen Business-Hektik." www.museumdermoderne.at

Das Herzstück der Ausstellung war die Serie "My Wife Yoko" - seiner Frau Yoko gewidmet. Immer wieder fotografierte er sie, bis hin zu ihrem Tod.

Eine weitere Ausstellung im Rupertinum, "System Mensch", veranschaulichte uns, wie verschiedenartig und vielfältig zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen mit dem Thema "Mensch" umgehen.

Danach erwartete uns eine Stadtführung: Ein Überblick über die Geschichte Salzburgs und das Erkennen von Stilmerkmalen romanischer und gotischer Baukunst wurde uns näher gebracht. Der Besuch von mehreren bedeutenden Kirchen veranschaulichte uns die geschichtliche Bedeutung der Stadt Salzburg.

Ein wenig durchnässt und hungrig kehrten wir zu Mittag in das Gasthaus "Weißes Kreuz" ein.

Nach der Mittagspause marschierten wir auf den Mönchsberg in das Museum der Moderne Salzburg. Einige gerieten ein wenig außer Atem, doch oben angekommen genossen wir die Aussicht über Salzburg und machten ein paar schöne Fotos.

 

Im Museum am Berg erhielten wir eine Führung, dazu wurden wir in zwei Gruppen geteilt. Unsere Museumspädagoginnen erzählten uns einiges über die Ausstellung "Melodie, Rhythmus, Tanz" des Künstlers Paul Klee.

Paul Klees (1879 -1940) künstlerisches Leben stand im Zeichen der Musik, denn er spielte ausgezeichnet Geige und so wusste er lange Zeit nicht, ob er Maler oder Musiker werden wollte. Er begann zu komponieren, nicht nur in Noten, sondern er komponierte seine Bilder. Ihren Höhepunkt findet diese bildnerische Auseinandersetzung mit musikalischen Kompositionsweisen in mehrstimmigen, "polyphonen" Bildgefügen, einer eigentlichen Bilderfindung des Künstlers. www.museumdermoderne.at

 

Die Führung war sehr lustig, denn wir mussten einige interessante Aufgaben lösen: beispielsweise eines der Bilder genau betrachten und dann aus dem Gedächtnis aufzeichnen, ein Gesicht aus einer Malerei von Paul Klee mit einem Wollstrick nachlegen oder auch nach Musik zeichnen.

Gleich nach dem Abstieg über die vielen Treppen hatten wir Freizeit und durften Salzburg selbständig erkunden. Die Zeit wurde genutzt, um noch ein paar Weihnachtsgeschenke am Christkindlmarkt zu besorgen.

 

Am Abend besuchten wir eine Vernissage in der Galerie "Fotohof", eine der bedeutendsten Galerie in Österreich, die sich ausschließlich mit Fotografien beschäftigt.

Nach der feierlichen Eröffnungsrede bekamen wir eine Führung durch die Galerie und einen Vortrag über Ausbildungsmöglichkeiten im fotografischen Bereich.

Samstagmorgen machten wir unser Gepäck bereit, ließen uns das Frühstück nochmals schmecken und stärkten uns für den letzten Programmpunkt: Per Schmalspurbahn fuhren wir auf die Festung Hohensalzburg.

Mittels Audioführung begaben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit: Wir bestaunten den Prunkraum "goldene Stube" mit dessen Prunkkachelofen und auch die Folterkammer. Anschließend begaben wir uns auf den Turm, wo wir eine perfekte Aussicht über Salzburgs Altstadt gehabt hätten, wäre diese nicht im Nebel verschwunden gewesen.

Die interessante Zeit verging wie im Fluge und wir begaben uns wieder auf die Heimreise.

Anna Gailberger, 6B

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at









Barrierefreie Website