Dr. Barbara Wernisch

 

 

Frau Dr. Barbara Wernisch
ist Schulärztin am BORG Spittal und Ansprechpartnerin in allen Fragen rund um die Gesundheit. Sie nimmt sich gerne Zeit für die Anliegen unserer Schülerinnen und Schüler und hilft vorbeugend, beratend und begleitend.

Ihre Anwesenheitszeiten sind
dienstags von 8:15 Uhr bis 14:15 Uhr und
donnerstags von 8:15 bis 14:15 Uhr.

Energy-Drinks in der Schule

Bild: Julia Supersberger, 3D BG

Den Stier bei den Hörnern packen 

Energy-Drinks erfreuen sich vor allem unter Jugendlichen zunehmender Beliebtheit. Die Rezepturen dieser Getränke stammen ursprünglich aus Japan. Dort sollten Piloten im 2. Weltkrieg durch den Konsum dieser Substanzen leistungsfähiger gemacht werden. Die Idee wurde nach Europa importiert und durch geschicktes Marketing in der Jugend- und Clubszene etabliert.

Auch an unseren Schulen werden diese Getränke, die außerhalb des Schulgebäudes eingekauft werden, in steigendem Maß konsumiert: Es finden sich immer mehr dieser Alu-Dosen in den Müllbehältern. Wir vermuten, dass Kinder und Jugendliche unausgeschlafen und ohne Frühstück in die Schule kommen und erwarten, durch diese Getränke wacher und leistungsfähiger zu werden.

Tatsächlich aber funktioniert das so nicht. Laut Prüfbericht der Zeitschrift Ökotest unter dem Titel "Den Stier bei den Hörnern gepackt" wurden der Großteil von 20 gängigen Energiegetränken mit "ungenügend" oder "mangelhaft" bewertet, denn das darin enthaltene Coffein putscht nur kurz auf und kann Nervosität, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Unruhe hervorrufen.

Der meist viel zu hohe Zuckergehalt führt zu Blutzuckerspitzen und darauf folgenden Unterzuckerphasen und Heißhunger-Attacken und längerfristig zu Gewichtszunahme und Karies.

Auch sogenannte "aktive" Inhaltsstoffe (functional food) wie das Taurin - die Werbung suggeriert erhöhte körperliche und geistige Leistungsbereitschaft - können wegen möglicherweise gravierender Nebenwirkungen nicht empfohlen werden.

Auch Zusätze von Vitaminen, Mineralstoffen usw. sind bei normalem Gesundheitszustand und ausgewogener Ernährung mehr als entbehrlich.

Das Deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor gesundheitlichen Risiken v.a. im Zusammenhang mit körperlicher Anstrengung und Alkoholkonsum. Es gab einige Todesfälle durch Krampfanfälle, Herzrhythmusstörungen und Nierenversagen.

Im Sinne der Gesundheitserziehung möchten wir an unseren Schulen für diese Thematik sensibilisieren. Wenn es um gesundes Ernährungs- und Trinkverhalten von Kindern und Jugendlichen geht, braucht es die Vorbildwirkung der Erwachsenen und das Zusammenwirken aller Schulpartner.

So soll das Schulbuffet schrittweise in Richtung gesundes Buffet umstrukturiert werden. Wünschenswert wäre es auch, dass Themen wie Energy-Drinks und in diesem Zusammenhang der kritische Umgang mit Werbung und Ressourcenverbrauch (Alu), gesundes Frühstück, Konzentrationsschwierigkeiten durch Schlafmangel etc. aufgegriffen werden. Wir sind gerne bereit, solche Projekte nach Möglichkeit zu unterstützen.

Dr. Martin Hötzer, Schularzt
Dr. Barbara Wernisch, Schulärztin
Mag. Richard Sobota, Ernährungswissenschafter

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at